Stevns Klint
Die dänische Steilküste bei Stevns Klint erschließt in natürlichem Aufschluss über viele Kilometer die Kreide-Tertiär-Grenze. Auf die Ablagerungen des Obermaastrichts (Kreidezeit) folgen eine dünne, wenige Zentimeter starke Schicht des sog. Fischtons (Iridium-Anomalie!; K/T-Grenze) und der bereits dem untersten Tertiär zuzurechnende Bryozoenkalk. Die Ablagerungen können insgesamt als fossilreich bezeichnet werden.
Cyclaster danicus (SCHL√úTER, 1897) aus dem unteren Dan von Stevns Klint, DK, apikale Ansicht, 29 mm (L) x 23 mm (B) x 18 mm (H), Slg. Girod.
 
Mittwoch, 13 .Dezember 2017